noten-bg.jpg
punkte-logo-trans.png
samson.jpg

Die kanadische Pianistin Lucie Samson erhielt ihre künstlerische Ausbildung in ihrer Heimatstadt Montréal.


Schon zu Beginn Ihrer Karriere wurde sie beim „Concours de musique du Canada“ (Toronto) ausgezeichnet und gewann den „Prix d'interprétation artistique Inglis Willis“ (Montréal).


Nach ihrem Masterabschluss kam sie als DAAD-Stipendiatin nach Deutschland und studierte Kammermusik bei Leonard Hokanson (Frankfurt am Main), Liedbegleitung bei Hartmut Höll (Köln) und Ausdrucks-Disposition bei G.O. van de Klashorst (Niederlande).


1992 schloss sie ihre Ausbildung zur Dispokineterin ab. Im Herbst 2004 erhielt sie zusätzlich das Zertifikat für Dispokineto-Instrumental Reeducation Processing. (DIRP)


Lucie Samson ist Hauptdozentin für Dispokinesis und Klavier im International Center for Dispokinesis und unterrichtet an der Musik- und Kunstschule der Stadt Duisburg. Sie ist Mitglied der Gesellschaft für Dispokinesis nach G.O. van de Klashorst, GDvdK.



Warum bist Du Musikerin geworden?

Aus Liebe zum Klavierspiel.


Wie bist Du zur Dispokinesis gekommen?

Im Laufe des Aufbaustudiums wurde ich leider immer unzufriedener mit meinem Spiel. Ich fühlte mich unfrei und bekam auch Überlastungssymptome im Bewegungsapparat. Glücklicher Weise konnte ich diese Probleme mit Hilfe der Dsipokinesis überwinden.


Was fasziniert Dich an der Dispokinesis am meisten?

Durch die Dispokinesis habe ich erst richtig (bewusst) gelernt, Klavier zu spielen und besser zu leben.


Warum bist Du Dispokineterin geworden?

Ich habe aus Begeisterung für das Fach die Ausbildung gemacht. Es war und ist mir sehr wichtig, dass ich auch meine Schüler davon profitieren lassen kann.


Was würdest Du anders machen, wenn Du mit Deinem heutigen Wissen noch einmal studieren würdest?

Wenn ich zurück blicke, würde ich mit meinem heutigen Wissen sicher einiges anders machen - oder doch nicht - denn so habe ich meinen lieben Mann G. O. van de Klashorst kennen gelernt!

logo-unten.png