noten-bg.jpg
punkte-logo-trans.png
hauser.jpg

Ingrid Hauser studierte ev. Kirchenmusik, Klavierpädagogik, Liedbegleitung und Kammermusik an den Musikhochschulen in Essen und Leipzig.


Heute arbeitet sie als freiberufliche Musikerin, Konzertpianistin, Klavierpädagogin, Lehrerin für elementare Musikpädagogik sowie Dispokineterin. In den Jahren 2000-2006 war sie Lehrbeauftragte für Klavier sowie Vorstand und Mitarbeiterin im Arbeitskreis Körperbewusstsein an der Folkwang-Hochschule Essen.


1992-1994 absolvierte Ingrid Hauser die Ausbildung zur Dispokineterin bei G. O. van de Klashorst. Sie war langjähriges Vorstandsmitglied der Europäischen Gesellschaft für Dispokinesis (EGD) und dort ebenfalls Organisatorin und Dozentin für die Fächer Feinmotorik und Klavier des Lehrgangs für Dispokinesis. Außerdem gibt sie zahlreiche Workshops zu verschiedenen Themen der Dispokinesis.


Warum bist Du Musikerin geworden?

Ich bin mit Musik aufgewachsen und erhielt schon früh Klavierunterricht. Später habe ich im Schulorchester große Musikbegeisterung kennengelernt und dort Violine und auch Oboe gespielt. Außerdem habe ich als Kind schon gerne viel Kammermusik gemacht und in vielen Chören gesungen. Der Entschluss nach dem Abitur Kirchenmusik zu studieren fiel, weil ich meinte, dort die vielfältigste und breiteste Ausbildung bekommen zu können.


Wie bist Du zur Dispokinesis gekommen?

Ich habe mit knapp 30 Jahren die Dispokinesis auf einem Sommerkurs kennengelernt und sie hat mich von der ersten Minute an überzeugt und fasziniert. Zuvor war ich hungrig nach Antworten gewesen, die in meinem Musikstudium offen geblieben waren und diese habe ich dort gefunden.


Was fasziniert Dich an der Dispokinesis am meisten?

Dass dort speziell über jedes Instrument nachgedacht wird und eigentlich immer die Lösung in der Einfachheit liegt. Ich habe gelernt, anders zu denken und dadurch mit meinem Üben und Spielen eine neue Welt kennengelernt die mich glücklich macht. Die Dispokinesis hat mir eine große Menge an Kraft, Sicherheit, Freiheit und Eigenständigkeit gegeben.


Warum bist Du Dispokineterin geworden?

Weil alles, was ich da gelernt habe, für mich nicht mehr aus der Musikpädagogik wegzudenken ist. Sobald man bestimmte grundsätzliche Dinge begriffen hat, kann man vor diesen in seinem eigenen Unterrichten nicht mehr die Augen schließen.


Was würdest Du anders machen, wenn Du mit Deinem heutigen Wissen noch einmal studieren würdest?

Vielleicht würde ich überhaupt kein Studium mehr beginnen. Falls doch, würde ich mir meine Lehrer so aussuchen, dass ich mich dort wohl fühle. Es müssten welche sein, die mich ernst nehmen und begleiten würden.

logo-unten.png